Umgang mit schwierigen Mitarbeitern

Umgang mit schwierigen Mitarbeitern

Inhaltsverzeichnis

Umgang mit schwierigen Mitarbeitern

Wie geht man als Führungskraft mit schwierigen Mitarbeitern um?

Es gibt verschiedene Herangehensweisen, wie Führungskräfte mit schwierigen Mitarbeitern umgehen können. Einige allgemeine Strategien, die Sie in Betracht ziehen können, sind:

  1. Ursache verstehen: Es ist wichtig, die Ursache des schwierigen Verhaltens zu verstehen, bevor Sie einen Plan entwickeln, um damit umzugehen. Möglicherweise gibt es tieferliegende Probleme, die das Verhalten verursachen, wie zum Beispiel Stress im Privatleben, Probleme im Team oder eine unklare Rollenverteilung.
  2. Ehrliche Kommunikation: Führen Sie ein offenes und ehrliches Gespräch mit dem Mitarbeiter, um herauszufinden, was das Problem verursacht und wie es angegangen werden kann. Seien Sie bereit, zuzuhören und einzustehen, und setzen Sie klare Grenzen, wenn notwendig.
  3. Erwartungen kommunizieren: Stellen Sie sicher, dass der Mitarbeiter klare Erwartungen an seine Rolle und seine Verantwortlichkeiten hat. Dies kann dazu beitragen, dass das Verhalten sich verbessert, da der Mitarbeiter besser versteht, was von ihm erwartet wird.
  4. Unterstützung anbieten: Wenn der Mitarbeiter Schwierigkeiten hat, seine Aufgaben zu erfüllen, bieten Sie ihm Unterstützung an. Dies kann in Form von Schulungen, Coaching oder Zugang zu Ressourcen sein, die ihm helfen, seine Leistung zu verbessern.
  5. Wertschätzung zeigen: Versuchen Sie, das gewünschte Verhalten durch positive Verstärkung zu fördern, indem Sie Lob und Anerkennung für das gewünschte Verhalten zeigen.

Es ist wichtig, dass Führungskräfte respektvoll, verständnisvoll und professionell bleiben, wenn sie mit schwierigen Mitarbeitern umgehen, und sich bemühen, eine konstruktive Lösung zu finden, die für alle Beteiligten akzeptabel ist.

Kündigung, wenn der Mitarbeiter sich nicht ändert?

Es ist wichtig, alles Mögliche zu tun, um das Verhalten eines Mitarbeiters zu verbessern, bevor man darüber nachdenkt, ihn oder sie zu kündigen. Eine Kündigung sollte immer eine letzte Option sein und nur in Betracht gezogen werden, wenn sämtliche Bemühungen, das Verhalten des Mitarbeiters zu verbessern, gescheitert sind.

Bevor Sie eine Kündigung in Betracht ziehen, sollten Sie:

  1. Erwartungen nochmals kommunizieren: Stellen Sie als Führungskraft sicher, dass der Mitarbeiter klare Erwartungen an seine Rolle und seine Verantwortlichkeiten hat und dass er versteht, welches Verhalten von ihm erwartet wird. Verein
  2. Unterstützung anbieten: Bieten Sie dem Mitarbeiter Unterstützung an, indem Sie ihm Zugang zu Schulungen, Coaching oder anderen Ressourcen geben, die ihm helfen, seine Leistung zu verbessern.
  3. Konstruktives Feedback geben: Geben Sie dem Mitarbeiter konstruktives Feedback, damit er versteht, was er gut macht und was verbessert werden muss.
  4. Eine zweite Chance geben: Wenn das Verhalten des Mitarbeiters sich verbessert hat, aber gelegentlich wieder auftritt, können Sie ihm eine zweite Chance geben und darüber sprechen, wie das Verhalten in Zukunft vermieden werden kann. Jeder von uns ist ein Mensch und durchläuft schwierige Phasen im Laufe des Lebens.

Mitarbeiter fördern und unterstützen

Coaching mit einem Mentor kann eine wertvolle Mitnahme oder Möglichkeit sein, um schwierige Mitarbeiter zu unterstützen und ihr Verhalten zu verbessern. Als Führungskraft können Sie, Folgendes tun, um dem Mitarbeiter ein Coaching mit einem Mentor zu ermöglichen:

  1. Einen geeigneten Mentor finden: Wählen Sie einen Mentor, der über die notwendigen Fähigkeiten und Erfahrungen verfügt, um dem Mitarbeiter beim Coaching zu helfen.
  2. Den Mitarbeiter aufklären: Informieren Sie den Mitarbeiter über diese Option und erklären Sie ihm, warum ein Coaching mit einem Mentor für ihn hilfreich sein kann. Machen Sie ihm klar, dass das Coaching eine Möglichkeit ist, seine Fähigkeiten zu verbessern und seine Leistung zu steigern.
  3. Fortschritt überwachen: Überwachen Sie den Fortschritt des Mitarbeiters während des Coachings und geben Sie ihm regelmässiges Feedback. Stellen Sie sicher, dass er auf dem richtigen Weg ist, um seine Ziele zu erreichen.

Das Coaching für den Mitarbeiter kann positiv und unterstützend sein, um sein Verhalten zu verbessern und seine Leistung zu steigern. Wenn Sie in Ihrem Mitarbeiter das Potenzial sehen, sollten Sie diese Option auf jeden Fall in Betracht ziehen. Der Mentor im Betrieb sollte nicht aus dem eigenen Hause sein, sondern ein neutraler.

Alles Mögliche getan, aber es ändert sich nichts?

Wenn alle diese Massnahmen gescheitert sind und der Mitarbeiter sich nicht bemüht hat, könnte eine Kündigung in Betracht gezogen werden. Es ist jedoch wichtig, dass diese Entscheidung sorgfältig rational getroffen wird. Die oben erwähnten Schritte sollten unbedingt zur Anwendung kommen, bevor man eine Kündigung ausspricht.

Sie brauchen Unterstützung in Bezug auf Unternehmensentwicklung, Leadership, Coaching und Digitalisierung? Kontaktieren Sie mich unverbindlich.

Weiterführende Links:

Wer ist Birol lsik?

Fernbildung Fitness und Gesundheit von Birol Isik & Daniela Lovric

Mitarbeiter gewinnen und binden

Beitrag teilen:

Facebook
LinkedIn
Twitter
Telegram
Email
WhatsApp

Karriere als Personal Trainer und/oder Ernährungscoach

Starte jetzt in der Gesundheits- und Fitnessbranche durch. Unsere Ausbildungen kannst Du während 365 Tagen einfach und bequem online absolvieren.

Birol Isik Podcast
Online Shop Fitness Ausbildungen
Personal Trainer werden Schweiz
Ernährungscoach werden Schweiz
Ganzheitliche Fitness Ausbildungen
Unverbindliche Kontaktaufnahme

Du wünschst eine telefonische Beratung? Kontaktiere uns unverbindlich. Wir sind gerne für Dich da.